Muskeln

Lesezeit: 1 Min.

Was ist die Behandlung einer Muskelverletzung?

Eine Muskelverletzung (Muskeltrauma) verhältnismäßig häufig auf. Vielfach kommt es zur Muskelzerrung, zum Muskelfaserriss oder zum Muskelriss. Belastungen beim Sport sind oft die Ursache. Es kommt meist zu starken Schmerzen und zu einer Funktionseinschränkung. Allerdings können auch andere Arten von Muskelverletzungen auftreten, beispielsweise eine Prellung oder eine Schnittwunde.

Die Behandlung von Muskelverletzungen besteht meist in einer Ruhigstellung des Muskels und weiteren heilungsfördernden Maßnahmen. Gegebenenfalls kann aber auch eine Operation zur Naht des Muskels notwendig werden.


Wann wird eine Behandlung einer Muskelverletzung durchgeführt?

Schäden am Muskel sind relativ häufige Verletzungen. Sie können unterschiedlich stark ausgeprägt sein und durch diverse Ursachen, meist Gewalteinwirkungen, bedingt sein.

Bereits der Muskelkater gehört eigentlich zu den Muskelverletzungen. Er tritt meist einige Stunden nach starken Belastungen auf und ist harmlos, da er nach Tagen von selbst wieder verschwindet. Es handelt sich um winzig kleine Risse innerhalb des Muskels. Unterstützende einfache Maßnahmen können die Symptome des Muskelkaters vermindern.

Ein Großteil der Muskelverletzungen kann in Muskelzerrung, Muskelfaserriss und Muskelriss eingeteilt werden. Es handelt sich im Prinzip um verschiedene Schweregrade derselben Verletzung. Zerrungen, Faserrisse und Muskelrisse entstehen häufig durch abrupte Bewegungen und Richtungswechsel beim Sport. Typische Sportarten, bei denen die Verletzungen vorkommen, sind z. B. Fußball oder Tennis.

Es kommt zu stechenden Schmerzen, vor allem bei Bewegungen und bei Druckeinwirkung. Blutergüsse kommen oft vor. Ist eine stärkere Rissbildung vorhanden, so ist eine Eindellung des Gewebes bemerkbar. Verschiedene Muskeln können, je nach der vorangegangenen Belastung, betroffen sein. Häufig treten Muskelfaserrisse z. B. an der Wade, am Oberschenkel oder an der Schulter auf. Sportler können solchen Muskelverletzungen vorbeugen, indem sie sich vor dem eigentlichen Training oder Wettkampf genügend aufwärmen und dehnen.

Weitere mögliche Muskelverletzungen sind die Muskelprellung und die Durchtrennung des Muskels, beispielsweise bei einer Schnittverletzung. Solche Verletzungen entstehen durch direkte Gewalteinwirkung.

Muskelschäden können zu dauerhaften Schäden führen. Narben können entstehen. Es kann zu einer verminderten Kraft und Beweglichkeit kommen. Die Gefahr neuerlicher Muskelrisse ist erhöht. Weitere Folgeerkrankungen wie Muskelverkalkung (Myositis ossificans) oder Zysten (flüssigkeitsgefüllte Hohlräume) können auftreten.

Um die Funktion des Muskels wiederherzustellen und langfristig zu erhalten, ist bei vielen Muskelverletzungen eine Behandlung notwendig.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?