Golferellenbogen

Lesezeit: 2 Min.

Was ist ein Golferellenbogen?

Ein Golferellenbogen (Epicondylitis humeri ulnaris, Golferarm) ist eine meist durch Dauerbelastung entstehende schmerzhafte Krankheit. Die Schmerzen entstehen am Sehnenansatz der nach innen zeigenden Seite des Ellenbogens. Der Golferellenbogen wird bisweilen auch innerer Tennisarm genannt, da es sich im Prinzip um die gleiche Erkrankung an anderer Stelle handelt.

Die Ursache des Golferellenbogens ist eine wiederkehrende Beanspruchung, die nicht nur beim Golf, sondern wesentlich häufiger auch bei anderen Sportarten und Tätigkeiten auf die Sehne einwirken kann. In der Regel kann eine deutliche Besserung beim Golferellenbogen schon durch Unterlassen der Beanspruchung und einige einfache Behandlungsmethoden erreicht werden. In Ausnahmefällen kann es erforderlich werden, eine Operation beim Golferellenbogen vorzunehmen.


Ursachen für einen Golferellenbogen

Der Golferellenbogen (Epicondylitis humeri ulnaris) ist beschrieben als eine entzündliche Veränderung, die aufgrund einer Reizeinwirkung an einer Sehne am Ellenbogen entsteht. Es handelt sich um die Sehnen der Hand- und Fingerbeugemuskeln. Sie entspringen aus einem Knochenvorsprung (Epicondylus) des Oberarmknochens an der zum Körper gerichteten Seite des Ellenbogens.

Zu einem Golferellenbogen führen Bewegungen, die immer wieder durchgeführt werden. Die Erkrankung wird durch eine verkrampfte Muskulatur und eine schlechte Technik begünstigt. Die Belastung führt zu Reizerscheinungen, zur Bildung kleiner Risse und zu einer Entzündung der Sehne und der Knochenhaut. In einigen Fällen kann die wiederholte Handlung, die den Golferellenbogen bedingt, nicht eindeutig festgestellt werden.

Es gibt einige Tätigkeiten, die einen Golferellenbogen hervorrufen können, beispielsweise:

  • Umgang mit dem Computer, insbesondere mit der Maus
  • Handwerkstätigkeiten
  • Baustellenarbeit
  • Hausarbeit, Gärtnern
  • Sport, z. B. Golf, Volleyball oder Wurfsportarten
  • Spielen von Musikinstrumenten
  • In seltenen Fällen sind Gelenkschäden oder Unfälle für einen Golferellenbogen verantwortlich

Symptome beim Golferellenbogen

Das Leitsymptom beim Golferellenbogen ist ein Schmerz am inneren Bereich des Ellenbogens, also nahe des in Richtung Körper zeigenden Knochenvorsprungs. Oft ist ein Ausstrahlen in Richtung der Beugeseite am Unterarm festzustellen. In der Regel findet sich ein Golferellenbogen am Gebrauchsarm (rechter Arm bei Rechtshändern). Beim beginnenden Golferellenbogen zeigen sich die Schmerzen erst bei größerer Belastung.

Die Schmerzen können auch auf Druck hervorgerufen werden. Wenn die Erkrankung fortschreitet, sind bereits kleinere Bewegungen schmerzhaft. Schließlich schmerzt der Ellenbogen schon in Ruhe. Die Beschwerden können den Patienten stark einschränken, da jedes aktive Beugen der Hand und Greifen der Finger sowie jede passive Streckung des Handgelenks weh tun kann.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?
Orthopäde
Dr. S. Khoudeir
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Handchirurgie, Chirurgie
in 91052 Erlangen
Dr. N. Hatami
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
in 13595 Berlin
Alle anzeigen Zufall