Endoprothetik

Lesezeit: 1 Min.

Was ist die Endoprothetik?

Unter Endoprothetik versteht man den Ersatz unfall- oder verschleißbedingt zerstörter Gelenke durch künstliche Gelenke. Es handelt sich um ein bewährtes Verfahren, welches unter strenger Indikationsstellung und sorgfältiger Technik gute Langzeitergebnisse liefert.

Leistungsspektrum

  • Hüft- und Knieendoprothetik samt Wechseloperationen
  • zementfreie Hüftendoprothetik
  • zementfreie Pfannensysteme
  • Knochenschonende Schaftsysteme (Metha- Kurzschaft)
  • Gleitpaarungen, hochabriebfest (Keramik)
  • mediale Schlittenendoprothesen in minimal-invasiver Technik
  • minimal-invasive, muskelschonende Hüftersatzoperationstechniken
  • komplexe Wechseloperationen von künstlichen Hüft- und Kniegelenken
  • unterschiedliche Knieendoprothesensysteme (ungekoppelt, teilgekoppelt und gekoppelt)
  • Bandscheibenprothesen

Die richtige Prothese

An die Materialien eines künstlichen Gelenkes werden hohe Anforderungen gestellt, um eine ungestörte, schmerzfreie und dauerhafte Funktion zu erreichen. Es müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Prothese darf zu keinen Unverträglichkeitsreaktionen führen.
  • Die Prothese muss den im Körper auftretenden Drücken und Biegebelastungen widerstehen.
  • Die Prothese darf beim Aneinanderreiben der Gelenkpartner keinen Abrieb entstehen lassen.

Zum Einsatz kommen vor allem bestimmte Metalllegierungen, wie z.B. Titan sowie Keramik und Spezialkunststoffe.

Die wichtigsten Verfahren sind die Hüftprothetik, die Knieprothetik und die Bandscheibenprothetik.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?