Laufbandanalyse / Ganganalyse

Lesezeit: 2 Min.

Was ist eine Laufbandanalyse?

Eine Laufbandanalyse (Ganganalyse, Laufanalyse) ist eine Untersuchung der Bewegung der Füße. Die Untersuchung findet auf einem Laufband statt. Mit der Laufbandanalyse können die genaue Gewichtsverteilung zwischen den beiden Füßen und zwischen verschiedenen Fußbereichen sowie die Bewegungsabläufe beim Gehen und Laufen erhoben werden. Der Sinn der Messungen ist es, die Laufbewegungen zu optimieren, geeignetes Schuhwerk zu finden und eventuelle Stellungsabweichungen durch Schuheinlagen zu korrigieren. Daher eignet sich die Laufbandanalyse für alle Menschen, die Laufen als Sport betreiben wollen.

Ganganalyse


Wann wird eine Laufbandanalyse durchgeführt?

Gerätschaften zur Laufanalyse stehen meist beim Orthopäden oder in Sportgeschäften. Eine Laufbandanalyse dient in erster Linie dazu, Schäden durch eine Fehlbelastung beim Joggen vorzubeugen. So kann die Laufbandanalyse prinzipiell für alle Personen sinnvoll sein, die Laufen als sportliche Betätigung häufig ausüben oder ausüben wollen. Viele Läufer wünschen eine Beratung, beispielsweise zur Wahl des Schuhwerks. Nach einer Laufbandanalyse sind Aussagen über eine geeignete Ausstattung viel genauer möglich. Besonders angeraten ist eine Laufbandanalyse solchen Läufern, die mit diesem Sport erst beginnen möchten oder die beim Laufen weite Strecken zurücklegen (z. B. Marathon). Vorteilhaft ist die Untersuchung für ältere sowie für übergewichtige Läufer.

Ein weiterer Nutzen ergibt sich für Sportausübende, die bereits an orthopädischen Problemen leiden. Gangstörungen können z. B. durch vorherige Überbelastungen oder durch Verletzungen entstehen. Daher kann die Analyse auch als Zusatzuntersuchung in der Orthopädie durchgeführt werden. Allerdings ist mit der Methode keine exakte und gründliche Diagnostik orthopädischer Erkrankungen möglich.

Die Funktionsweise

Kernstück der Laufanalyse und Ganganalyse ist die Videokamera, die die Füße und Beine des Patienten während der Bewegung auf dem Laufband aufzeichnet. Die Aufnahme geschieht aus verschiedenen Ansichten. Die Aufnahme kann dann in Normalgeschwindigkeit oder in Zeitlupe abgespielt werden, Standbilder können angezeigt werden. Der Untersucher sieht, ob eine Abweichung von der normalen Fußstellung oder Beinstellung vorliegt, also z. B. eine Verdrehung oder ein Abknicken während des Gehens und Laufens.

Zur Ganganalyse gehört oft die Messung der Druckverhältnisse unter dem Fuß. Fußfehlstellungen wie z. B. Hohlfuß oder Plattfuß können unter anderem dabei erkannt werden. Für die Untersuchung wird eine Druckmessplatte benötigt, die Messungen in sehr kurzen zeitlichen Abständen ermöglicht. Die Platte enthält eine Sensormembran, die mit einem Computer verbunden ist. Auf dem Monitor wird der Druck unter den Füßen beim Stehen und Gehen, oft sogar auch beim Laufen, graphisch dargestellt.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?