Kinderorthopädie

Lesezeit: 1 Min.

Was ist Kinderorthopädie?

In der Kinderorthopädie werden alle angeborenen und erworbenen Erkrankungen und Verletzungsfolgen der Haltungs- und Bewegungsorgane im Wachstumsalter betreut und behandelt.

Kinderorthopädie

Schwerpunkte der Kinderorthopädie

Häufige Erkrankungen im Bereich der Kinderorthopädie sind:

  • kindliche Hüftgelenkserkrankungen, z.B. Dysplasie, Morbus Perthes
  • neuroorthopädische Krankheitsbilder, z.B. neurologische Systemerkrankungen, Cerebralparese
  • Wirbelsäulenerkrankungen, z.B. Haltungsstörungen, Skoliose
  • angeborene und erworbene Deformitäten des Fußes, z.B. Knicksenkfuß, Sichelfuß, Klumpfuß, Hackenfuß
  • Beinverlängerung und Extremitätenkorrektur
  • X-, O-Beinfehlstellung
  • Kniescheibenverrenkung (Patellaluxation)
  • Ostochondrosis dissecans des Kniegelenks
  • KISS- Syndrom (Differentialdiagnose des Schiefhalses)
  • Morbus Schlatter

Wie wird die Diagnose gestellt?

In der Diagnostik werden folgende Schritte durchlaufen:

  • Anamnese
  • Klinische Untersuchung
  • Kinderspezifische Röntgendiagnostik
  • Ganganalytische Verfahren
  • Ultraschalluntersuchung (mit einem hochleistungsfähigen Gerät)
  • ggf. MRT und CT

Welche therapeutischen Maßnahmen werden durchgeführt?

Nach einer ausführlichen Aufklärung und Beratung werden zunächst alle gängigen konservativen Verfahren durchgeführt. Hierzu gehören vor allem:

  • redressierende Verbände
  • wachstumslenkende Verbände
  • medikamentöse Therapie
  • orthopädische und schuchtechnische Hilfsmittel

Erst wenn diese Maßnahmen versagen, können operative Eingriffe durchgeführt werden.



Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?