Fußchirurgie

Lesezeit: 1 Min.

Was ist Fußchirurgie?

Die Fußchirurgie beinhaltet die Untersuchung und Behandlung der Füße. Im Wesentlichen befasst sich das Fachgebiet mit den Operationen, die am Fuß durchgeführt werden. Die Fußchirurgie umfasst den Bereich vom oberen Sprunggelenk bis zu den Zehen.

Die häufigsten Erkrankungen, bei denen die Fußchirurgie zum Einsatz kommt, sind Verformungen von Zehen wie Hallux valgus (nach außen ragender Großzeh) und Hammerzeh. Da das Fußskelett einen komplexen Aufbau besitzt, sind dementsprechend viele weitere Erkrankungen möglich, bei denen eine Operation erfolgen kann. Bei Verletzungen kommen Operationen aus der Fußchirurgie ebenfalls zum Einsatz.


Wann werden Maßnahmen aus der Fußchirurgie durchgeführt?

Die Fußchirurgie wird bei einigen unterschiedlichen Krankheiten und auch Verletzungen an den Füßen und am Sprunggelenk angewendet. Im Wesentlichen wird eine Operation dann durchgeführt, wenn nichtoperative Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind und bestimmte ausgeprägte Symptome nicht bessern können. Schmerzen sind ein häufiger Anlass für eine Fußoperation.

Ebenso treten an den Füßen häufig Verformungen auf. Die Fußstrukturen sollten durch eine Operation wieder in eine regelrechte Stellung gebracht werden, wenn die Deformierung ausgeprägt ist, schmerzt oder zu einer Abdrängung weiterer Zehen führt. Andere Erkrankungen mit chronischen Funktionseinschränkungen werden meist ebenfalls operiert. Einen Anlass für die Anwendung der Fußchirurgie können unter anderem folgende Krankheiten geben:

  • Fußfehlstellungen:

    Hallux valgus (schiefer großer Zeh), Großzehenballen
    Hammerzeh (Zehverformung, bei der das mittlere Gelenk nach oben und das Endgelenk nach unten gebogen ist)
    Krallenzeh (Grundgelenk ist nach oben gestreckt, Mittelgelenk und Endgelenk nach unten gebogen)
    Schneiderballen (Verschiebung des seitlichen Mittelfußknochens)
    Spreizfuß, Senkfuß, Knickfuß, Hohlfuß
  • Arthrose (Gelenkverschleiß), z. B. am oberen Sprunggelenk
  • Hallux rigidus (Arthrose am Grundgelenk des Großzehs mit Versteifung, in leichter Form Hallux limitus genannt)
  • Schmerzen im Mittelfuß (Metatarsalgie)
  • Fersensporn (knöcherne Ausziehung an der Ferse, die oft schmerzhaft ist)
  • Fußfehlbildungen, z. B. Klumpfuß oder Sichelfuß
  • Eingewachsener Fußnagel
  • Tumore im Fuß (gutartig und bösartig)
  • Schleimbeutelbildung im Fuß

Bei vielen Verletzungen am Fuß wird eine Operation durchgeführt. Mögliche Fußverletzungen, die gegebenenfalls operativ behandelt werden müssen, sind:

  • Knochenbrüche (Frakturen):
    Schienbein oder Wadenbein
    Sprungbein oder Fersenbein
    Fußwurzelknochen
    Mittelfußknochen
    Zehenknochen
  • Sehnenverletzungen, z. B. Achillessehnenriss
  • Bänderverletzungen (Bänderdehnung, Bänderriss), z. B. am oberen Sprunggelenk
  • Gelenkverletzungen
  • Nervenverletzungen
Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?