Bänder

Lesezeit: 1 Min.

Was ist eine Behandlung einer Bänderverletzung?

Bänder finden sich an jedem Gelenk. Sie dienen der Stabilität und können bei Verletzungen beschädigt werden. Besonders zu erwähnen ist der Bänderriss. Bänderverletzungen treten unter anderem oft am Kniegelenk (z. B. Kreuzbandriss, Innenbandriss, Außenbandriss), Sprunggelenk, am Ellenbogen, am Handgelenk oder auch an der Schulter auf.

Bänderriss

Weitere Strukturen in der Nähe können ebenfalls geschädigt sein. Je nach dem betroffenen Band und nach den weiteren Umständen kann ein Bänderriss durch nichtoperative Maßnahmen oder durch eine Operation behandelt werden. Die Operation geschieht meist mit einer Naht.


Wann wird eine Behandlung einer Bänderverletzung durchgeführt?

Bänder sind bindegewebige Strukturen, die sich an allen Gelenken befinden und gelenkbildende Knochen miteinander verbinden. Die meisten Bänder sitzen an den Außenseiten der Gelenke, es gibt an manchen Gelenken jedoch auch innere Bänder, z. B. die Kreuzbänder im Knie. Intakte Bänder sind dazu da, das Gelenk zu stabilisieren und vor unnatürlichen Bewegungen zu schützen. Viele Bänder sind an die Gelenkkapsel (Hülle des Gelenks) gekoppelt.

Verletzungen von Bändern entstehen normalerweise durch Gewalteinwirkungen. In weniger schweren Fällen kommt es zu einer Bänderdehnung, bei zu heftiger Krafteinwirkung zerreißt das Band. Typische Ursache für Bänderrisse sind Sportunfälle mit abnormen Bewegungen wie Umknicken oder Verdrehungen, wie sie z. B. beim Fußball oder Tennis vorkommen können. Manchmal besteht eine Vorschädigung des Bandes durch längerfristige Belastungen. Besonders häufig reißt das Außenband am Sprunggelenk, seltener das Innenband. Ebenfalls kommen Bänderrisse oft am Knie (Kreuzbandriss, Seitenbandriss), am Ellenbogengelenk, am Handgelenk oder am Schultergelenk vor.

Es können bei verschiedenen Unfallmechanismen jedoch auch Bänder an ganz anderen Gelenken verletzt sein. Bei Bänderrissen kann es auch zu Verletzungen weiterer Strukturen an dem Gelenk kommen, z. B. von Knorpel, von Knochen (Fraktur). Speziell am Sprunggelenk kann es zum Knochenbruch des Außenknöchels kommen, speziell im Knie können Risse am Meniskus auftreten.

Während eines Unfalls mit Bänderriss ist manchmal schon ein lautes, „peitschendes" Geräusch zu hören. Es kommt zu Schmerzen, bei Bänderrissen ist ein Schwindelgefühl ein häufiges Zeichen. Das Gelenk kann instabil werden, Schwellungen oder Blutergüsse treten auf. Die Beweglichkeit ist normalerweise eingeschränkt.

Bei einer ungenügenden Therapie des Bänderrisses können Folgeschäden entstehen. Das Gelenk kann auch später noch eine deutlich eingeschränkte Stabilität aufweisen. Die Gefahr eines Gelenkverschleißes (Arthrose) ist erhöht.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?