Gelenke

Lesezeit: 1 Min.

Was ist eine Behandlung einer Gelenkverletzung?

Verletzungen an Gelenken können nach bestimmten Gewalteinwirkungen auftreten. Prinzipiell können sie jedes Gelenk des Körpers betreffen, häufig sind Verletzungen unter anderem an der Schulter, am Knie oder am Sprunggelenk. Typische Gelenkverletzungen, die auftreten können, sind Verstauchung, Verrenkung (Auskugelung), Bänderriss, Knorpelverletzung und Knochenbruch mit Gelenkbeteiligung.

Meist kommt es bei Gelenkverletzungen zu Schmerzen und zu Einschränkungen der Beweglichkeit. Viele Verletzungen am Gelenk müssen operiert werden. Eine Operation kann offen oder in einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) geschehen. Die geschädigten Strukturen können z. B. wieder zusammengefügt werden oder abgetragen werden.


Wann wird die Behandlung einer Gelenkverletzung durchgeführt?

Gelenke sind bewegliche Verbindungen zwischen Knochen, die einen relativ komplexen Aufbau besitzen. Sie bestehen aus den Gelenkflächen des Knochens, die mit Knorpel überzogen sind, aus der Gelenkflüssigkeit (Synovia), aus der Gelenkkapsel, Bändern und weiteren speziellen Strukturen.

Eine Gelenkverletzung (Gelenktrauma) kann prinzipiell jeden Bereich eines Gelenks betreffen und an allen Gelenken im Körper auftreten. Verhältnismäßig oft tritt eine Knieverletzung, eine Sprunggelenksverletzung, eine Schulterverletzung oder eine Ellenbogenverletzung auf. In vielen Fällen stellt ein Sportunfall eine Ursache für die Gelenkverletzung dar. Bestimmte Unfallhergänge können zu typischen Schäden am Gelenk führen.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?